Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Markt Markt Schwaben  |  E-Mail: poststelle@markt-schwaben.de  |  Online: http://www.markt-schwaben.de

Fernwärme - Erste Gespräche mit Bayernwerk Natur

Traum von regionaler umweltfreundlicher Fernwärme rückt näher. Erste Gespräche mit Bayernwerk Natur GmbH im Rathaus Markt Schwaben bringen den Traum von regionaler, zuverlässiger und umweltfreundlicher Energie wieder ganz nah!

Die Erdarbeiten für die Verlegung der Fernwärmerohre im Pfarrer-Kressierer-Weg beginnen im Juli 2015. Im Rathaus Markt Schwaben diskutiert man mit Hochdruck über die besten Lösungen der Energiegewinnung für Bürger und Kommune. Nachdem die Pläne für eine eigene Geothermie vorerst auf Eis gelegt sind, könnte sich der Traum für eine umweltfreundliche Tiefenwärme doch noch erfüllen. Die Lösung liegt unter Umständen sogar sehr nah. Im Nachbarort Poing versorgt die Bayernwerk Natur GmbH bereits seit mehreren Jahren ganze Ortsteile mit Fernwärme. Derzeit wird über eine dritte Tiefenbohrung nachgedacht – nur 3,5 km von Markt Schwaben entfernt. Das KUMS-Team hatte bereits in der Gemeinderatssitzung am 11. Juni den Auftrag für weitergehende Gespräche mit der Bayernwerk Natur GmbH erhalten.

Ein erstes „Anschnuppern“ in kompetenter Runde fand am 29. Juni im Rathaus statt. Neben den Bayernwerk Natur Mitarbeitern, Michael Schuhmann, Leiter der Geothermie Poing, waren auch Robert Budde, Leiter Vertrieb und Christian Korhammer, der für die drei jüngsten Bayernwerk Natur Projekte verantwortlich zeichnet, mit am Tisch. Berater Harald Asum, er begleitet das Fernwärmeprojekt der Gemeinde bereits seit den letzten Jahre, begeisterte sich ebenso wie Bürgermeister Georg Hohmann und die KUMS-Vorstände Martha Biberger und Bernhard Wagner für die interessanten Überlegungen.

Bernhard Wagner ist mit dem Gesprächsverlauf zufrieden: „Es gibt sehr positive Signale für eine künftige Zusammenarbeit mit der Bayernwerk Natur GmbH!“ Auch Martha Biberger hat ein gutes Gefühl: „Man hat sofort gemerkt, dass wir ein gemeinsames Ziel verfolgen.“ Die Ergebnisse des ersten Treffens werden in einem sogenannten „Letter of Intend“, kurz LOI, festgehalten. So nennt man eine zunächst noch unverbindliche Absichtserklärung zwischen möglichen Vertragspartnern, die die Grundlagen für anschließende Kooperationsverhandlungen bilden.

Im konkreten Fall heißt das: Es wird aufgezeigt, welche Arten einer Zusammenarbeit denkbar wären. Das könnte eine Kooperation sein, d.h. Markt Schwaben schließt das Fernwärmenetz an Poing an und beteiligt sich finanziell an der dritten Geothermie Bohrung. „Möglich wäre aber auch, dass man die Poinger Fernwärme einfach einkauft“, so Biberger, die als Kämmerin des Marktes immer auch an die Finanzierung denkt. Nun wartet man auf Zahlen und Fakten der Bayernwerk Natur GmbH. Bis im Spätherbst soll sich zeigen, welche Variante für den Markt zweckmäßiger und wirtschaftlicher ist. Und wenn der Marktgemeinderat zustimmt, hofft man, dass eine Projektumsetzung bereits bis Winter 2017 erfolgen kann. Der Traum, vielleicht nicht von der eigenen, dafür aber von einer gemeinsamen, regionalen, zuverlässigen und umweltfreundlichen Fernwärme rückt damit wieder ganz nah.

 

Bild:

Von links: Bernhard Wagner, Martha Biberger, beide KUMS, Harald Asum, Berater Fa. GGSC

BM Georg Hohmann, von Bayernwerk Natur : Herr Robert Budde Leiter Vertrieb, Herr Michael Schumann Projektleiter Geothermie Poing, Herr Christian Korhammer Leiter Projekte Bayernwerk Natur

 

Weitere Informationen:

Bernhard Wagner, Tel.08121/418-29

Martha Biberger, Tel. 08121/41840

oder per e-mail an: kums@markt-schwaben.de

drucken nach oben