Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Markt Markt Schwaben  |  E-Mail: poststelle@markt-schwaben.de  |  Online: http://www.markt-schwaben.de

Vortrag und Präsentation zum Energienutzungsplan

Vortrag u. Präsentation am 24.09.14 zum Energienutzungsplan

Energienutzungsplan des Landkreises Ebersberg
Bürgerdiskussionsveranstaltung; Vorträge

Die ersten beiden Arbeitsschritte für den Energienutzungsplan (ENP) im Landkreis Ebersberg sind nun abgeschlossen. Die Daten zum energetischen Ist-Stand sowie zu den vorhandenen Potenzialen in den Bereichen Energieeffizienz und -einsparung sowie erneuerbare Energien wurden über die beauftrage Firma ecb aus Prien erhoben und ausgewertet. Im nächsten Schritt sind die BürgerInnen am Zug! Der Markt Markt Schwaben, der Landkreis Ebersberg und ecb haben am 24.09.2014 zur Bürgerbeteiligungsveranstaltung mit Diskussion eingeladen. Ziel war es, die bisherigen Ergebnisse vorzustellen und Ideen für energetische Maßnahmen gemeinsam mit den BürgerInnen zu entwickeln und zu diskutieren.

 

Wie sieht der Energieverbrauch im Landkreis und den Gemeinden aus?

 

In der ersten Bearbeitungsphase des Energienutzungsplanes wurde der Ist-Zustand zum Energieverbrauch im Landkreis Ebersberg erhoben. Hierzu wurden eine Vielzahl an Daten, wie z. B. der Landesstatistik, der Netzbetreiber, der Verwaltung und der Kaminkehrer zusammengetragen und ausgewertet. Diese Daten wurden soweit möglich auf Gemeindeebene heruntergebrochen und liefern daher detaillierte Informationen zum derzeitigen Energieeinsatz.

 

Doch nicht nur der Energieverbrauch ist hierbei von Interesse, auch der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung und am Wärmebedarf wurde pro Gemeinde erhoben und ausgewertet. Somit lässt sich ein Vergleich zu bayern- oder bundesweiten Kennzahlen herstellen und beurteilen, wie weit der Landkreis im Zuge der Energiewende bereits ist.

 

Im zweiten Schritt des Konzeptes wurden die technischen Potenziale zur Nutzung erneuerbarer Energien sowie zur Steigerung der Energieeffizienz und der Energieeinsparung analysiert. Dabei wurden ergebnisoffen die technischen Möglichkeiten der Erneuerbaren, z.B. in den Bereichen Photovoltaik, Solarthermie, Biomasse oder Geothermie untersucht und technische Potenziale ermittelt. Selbstverständlich muss dieses technische Potenzial noch durch Aspekte der Wirtschaftlichkeit, der öffentlichen Akzeptanz, der Raumwirksamkeit usw. detailliert betrachtet werden und stellt im Rahmen des Konzeptes eine erste rechnerische Grundlage dar.

 

Doch auch im Bereich der Energieeinsparung in Privathaushalten schlummern noch ungenutzte Potenziale, sowohl durch effizientere Technik als auch durch angepasstes Nutzverhalten. Hier heißt es durch umfangreiche Aufklärungsarbeit das Wissen um die Möglichkeiten der Energieeinsparung zu vergrößern, so dass jeder Bürger seinen Teil zur Energiewende beitragen kann, auch ohne dabei umfangreiche Investitionen oder Komfortverlust einkalkulieren zu müssen.

 

Was sind die nächsten Schritte?

 

Insgesamt zeigt sich, dass der Landkreis Ebersberg hinsichtlich der Energiewende auf einem guten Weg ist, aber noch einiges vor sich hat. Künftig sollten daher bisherige Anstrengungen weiter gezielt intensiviert und zusätzlich die Potenziale im Bereich Energieeinsparung und Effizienzsteigerung in den Vordergrund gerückt werden. Zu diesem Zweck werden im weiteren Verlauf der Konzepterstellung Maßnahmen zusammengetragen, die helfen sollen, die Energiewende in den Gemeinden des Landkreises Ebersberg machbar zu machen. Dabei sollten alle engagierten BürgerInnen die Möglichkeit haben, sich mit ihren Ideen und Vorschlägen einzubringen.

 

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden zunächst die bisherigen gemeindespezifischen Zwischenergebnisse zu den Bereichen Energieverbrauch, Anteil erneuerbare Energien und Potenziale präsentiert und erläutert. Anschließend war die Meinung der Bürger gefragt: Welche Maßnahmenvorschläge können Sie zum Gelingen der Energiewende einbringen? Was erwarten Sie sich vom Energienutzungsplan, wo sehen Sie Möglichkeiten für Energieeinsparungen oder den Ausbau der Erneuerbaren? Welche Formen der Bürgerbeteiligung wünschen Sie sich in Zukunft? Dies sind nur einige der Themenbereiche, bei denen wir auf Ihre Erfahrungen und Ideen zurückgreifen möchten.

 


 

Die Präsentation und den Vortrag können Sie den unten beigefügten PDF-Dateien entnehmen.

 


 

Insgesamt erhoffen wir uns einen Leitfaden, mit dem wir den Herausforderungen der Energiewende bestmöglich begegnen können sowie neue Anregungen für einen umsichtigen Umgang mit dem wertvollen Produkt „Energie". Zögern Sie nicht und wenden Sie sich bei Fragen und Anregungen rund ums Thema an das uns betreuende Büro.

drucken nach oben